Schweizerisches Generalkonsulat

Das Schweizer Generalkonsulat in Mumbai wurde aufgrund neu definierter Funktionen und Dienstleistungen umgebaut. Da die Visa-Abteilung in der Botschaft in New Delhi zentralisiert wurde, konnte die frei gewordene Fläche dem Swiss Business Hub, Swissnex und Switzerland Tourism zur Verfügung gestellt werden. Es ist die Strategie des EDA, mit diesen Teilnehmern die konsularischen Dienstleistungen neu zu definieren und einen einheitlichen und repräsentativen Auftritt zu schaffen. Das Projekt Generalkonsulat Mumbai wurde als Pilotprojekt zur Neudefinition der Schweizer Konsulate betrachtet.

Das Konzept war es, eine Begegnungs- und Austauschplattform unter der Schirmherrschaft des Konsulats zu erschaffen und Schweizer Werte in Indien zu vertreten. Unter diesem Aspekt wurde ein übergeordnetes Materialkonzept ausgearbeitet, in welchem die verschiedenen Nutzer nuanciert zur Geltung gebracht werden konnten. Das um die zusätzlichen Nutzer erweiterte Konsulat erlaubt und verlangt mehr Offenheit zu den Kunden und unter den Abteilungen selbst. Die vier Abteilung sind um ein gemeinsames Zentrum organisiert – analog zu einem Dorf und dessen Hauptplatz. Durch räumliche Sichtverbindungen und die programmatische Durchmischung wird die Interaktion und Synergie zwischen den Abteilungen unterstützt und gefördert.

MACH ist es in diesem Projekt gelungen, dem Gast mit Transparenz und Offenheit zu begegnen und gleichzeitig den hohen Sicherheitsanforderungen einer Vertretung im Ausland gerecht zu werden.

Aufgabe:

Entwurf, Detail- und Ausführungsplanung

Zusammenarbeit:

Opolis Architects, Mumbai

Weicher Umbruch, Zurich

Ariel Huber, Zurich

Dokumentation:

Schweizerisches Generalkonsulat